HOME  /  Blog  /  Handwerk  /  Fachkräftemangel

Zu wenig Fachkräfte im Handwerk - Infos und mögliche Lösungen

Anna Schwirten 18.09.2020

Das Handwerk, insbesondere die Baubranche steht schon seit vielen Jahren vor dem großen Problem des Fachkräftemangels. Die Auftragslage boomt, aber viele Betriebe haben aufgrund des Personalmangels Schwierigkeiten, die vielen Aufträge anzunehmen. Häufig warten Kunden monatelang, um einen Handwerker zu finden. Das sorgt für Frust auf Seiten des Handwerks und des Kunden.

In diesem Artikel schauen wir uns das Phänomen Fachkräftemangel im Handwerk etwas genauer an. Wir gehen auf die aktuelle Situation ein, auf die daraus resultierenden Schwierigkeiten, Hintergründe und mögliche Lösungsansätze.

Bild: Fachkräfte aus dem Bereich Elektrotechnik fehlen bundesweit
Der Fachkräftemangel im Handwerk ist kein neues Problem | © Jeswin Thomas / unsplash.com CC0

Inhalt

Status quo in 2020

Der Fachkräftemangel im Handwerk ist kein neues Phänomen. Nach wie vor gibt es einen großen Mangel an qualifizierten Fachkräften. Immer weniger junge Menschen entscheiden sich dafür, einen handwerklichen Beruf zu erlernen und aktuell kommen durch die Corona-Pandemie und die angespannte wirtschaftliche Lage neue Schwierigkeiten dazu.

Jedes Jahr bleiben nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) rund 15.000 Ausbildungsplätze und 200.000 offene Stellen unbesetzt. Mittlerweile fehlen in fast allen Gewerken qualifizierte Mitarbeiter. 40 Prozent der Handwerksbetriebe haben inzwischen Probleme, ihre offenen Stellen zu besetzen. Betroffen sind fast alle Regionen in Deutschland, je nach Gewerk gibt es leichte Unterschiede.

Bild: Schweißer bei der Arbeit
Das Baugwerbe ist besonders vom Fachkräftemangel betroffen © Daniel Wiadro / unsplash.com CC0

Statistiken zum Fachkräftemangel

Es werden regelmäßig verschiedene Statistiken zum Thema Fachkräftebedarf in Deutschland veröffentlicht. Die Bundesagentur für Arbeit etwa erstellt jedes Jahr eine Fachkräftebedarfsanalyse sowie viele weitere Berichte und Statistiken rund um das Thema Erwerbsarbeit und Arbeitsmarkt. Weitere Statistiken zum Fachkräftemangel stellen die jeweiligen Industrie- und Handelskammern, die Bundeszentrale für politische Bildung sowie Zentralverbände wie der ZDH zur Verfügung. Teilweise führen auch private Unternehmen Studien oder Befragungen durch, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. So hat beispielsweise das Zeitarbeitsunternehmen Manpower die Studie „Fachkräftemangel 2019“ in Auftrag gegeben.

Fasst man die Studien in Bezug auf die Handwerksbranche zusammen, ergeben sich ähnliche Ergebnisse. Es zeigt sich, dass das Handwerk im Vergleich zu anderen Branchen überproportional betroffen ist. Handwerkliche Berufe stehen deutschlandweit ganz oben auf der Liste der am schwierigsten zu besetzenden Stellen. Insbesondere die Baubranche benötigt dringend Fachkräfte.

Grafik: In der Baubranche fehlen die meisten Fachkräfte
Fachkräftemangel in den verschiedenen Branchen © Hero Software

Verteilung innerhalb des Handwerks

Laut Einschätzung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks betrifft der Fachkräftemangel mittlerweile fast alle Gewerke.Besonders stark betroffen sind die Berufsgruppen aus dem Baugewerbe, dem Metall- und Elektrogewerbe sowie dem Holzgewerbe. Bis heute werden Schweißer, Tischler, Metallbauer, Mechaniker und Elektriker händeringend gesucht. Neu dazugekommen sind laut Informationsdienst des Instituts für deutsche Wirtschaft unter anderem Berufe in der Kältetechnik, der Hörgeräteakustik, der Land- und Baumaschinentechnik sowie der Fahrzeugelektronik.

Eine Befragung des ZDH aus dem 1. Quartal 2019 ergab, dass die Wartezeit zwischen Auftragseingang und Auftragsausführung im Handwerk allgemein (alle Gewerke) im Schnitt bei 9,9 Wochen liegt. An der Spitze der Wartezeit stand im ersten Quartal 2019 das Baugewerbe mit 14,5 Wochen, am schnellsten fand die Auftragsumsetzung in diesem Zeitraum im Kraftfahrzeuggewerbe statt. Die langen Wartezeiten zeigen, dass in den genannten Bereichen Fachkräfte fehlen.

Gewerk Durchschnittliche Wartezeit in Wochen (zwischen Auftragseingang und -ausführung)
Bau 14.5 Wochen
Ausbau 10.9 Wochen
Lebensmittel 4.6 Wochen
Gesundheit 3.7 Wochen
Lebensmittel 4.6 Wochen
Gesamthandwerk 9.9 Wochen

Regionale Unterschiede

Ebenso wie zwischen den Gewerken gibt es auch regional leichte Unterschiede bezogen auf die Intensität des Fachkräftebedarfs. Darüber hinaus werden in den einzelnen Bundesländern teilweise manche Berufsgruppen stärker gesucht als andere. Die Bundesagentur für Arbeit hat in ihrer Bedarfsanalyse für das Jahr 2019 festgestellt, dass der Süden Deutschlands generell etwas stärker vom Fachkräftebedarf im Handwerk betroffen ist als der Norden. Dies lässt sich aber nicht für alle Gewerke verallgemeinern.

Speziell Fachkräfte aus dem Hochbau, Aus- und Trockenbau sind in den südlich gelegenen Bundesländern Mangelware. Zudem werden im Süden Deutschlands ausgebildete Kräfte aus den Bereichen Holzverarbeitung, Metallbau und Schweißtechnik gesucht. In den westlichen Bundesländern fehlen aktuell überproportional viele Fachkräfte aus dem Tiefbau. In den Gewerken Sanitär-Heizung-Klima, Kältetechnik, Energietechnik und dem Gesundheitswesen fehlen bundesweit Fachkräfte. Bei den Berufen aus den Feldern Mechatronik und Automatisierung sieht es bundesweit ähnlich aus.

Region Gewerke mit Fachkräftemangel
Bundesländer im Süden Hochbau, Aus- und Trockenbau, Holzverarbeitung, Metallbau und Schweißtechnik
Bundesländer im Westen Tiefbau
Bundesweit Sanitär-Heizung-Klima, Kältetechnik, Energietechnik, Gesundheitswesen, Mechatronik und Automatisierung
Bild: Jetzt HERO 30 Tage kostenlos testen

HERO: Handwerker Software für Profis

Kostenlos testen

Gründe: Warum gerade im Handwerk?

Das Handwerk hat schon lange Probleme mit seinem Image. Häufig werden Handwerksberufe mit körperlich anstrengender Arbeit bei gleichzeitig niedrigem Lohn und geringer Anerkennung verbunden. Auch gegenüber Frauen hat die immer noch eher traditionell eingestellte Handwerksbranche mit Imageproblemen zu kämpfen.

Der oftmals schlechte Ruf des Handwerks spiegelt sich auch in den geringen Ausbildungsquoten wider. Jährlich fehlen rund 15.000 Auszubildende, sodass der Nachwuchsmangel im Handwerk einen der Hauptgründe für den hohen Fachkräftebedarf darstellt. Wenn Jugendliche eine Berufsausbildung im Handwerk beginnen, führen sie diese in vielen Fällen nicht zu Ende. Immer mehr junge Menschen entscheiden sich dann doch noch fürs Studieren, da sie sich hierdurch bessere Karrierechancen versprechen. Demografischer Wandel und sinkende Schulabgängerzahlen verstärken diesen Trend.

Bild: Ausbildung zum Tischler
Immer weniger junge Menschen machen eine handwerkliche Ausbildung © thisisengineering / unsplash.com CC0

Welche Probleme entstehen dadurch?

Durch den hohen Bedarf an qualifizierten Fachkräften in mittlerweile fast allen Bereichen des Handwerks kommt es zu einer großen Menge an unbesetzten Stellen. Jährlich können circa 200.000 Stellen im Handwerk nicht besetzt werden, da nicht ausreichend ausgebildete Kräfte auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Die freien Stellen in den Handwerksbetrieben führen wiederum zu Auftragsstau und/oder Verzögerungen. Aufträge können von den Handwerkern nicht so angenommen werden, wie sie gern würden, und Kunden suchen teilweise wochenlang verzweifelt nach einem Handwerker.

Aber nicht nur private Kunden warten verzweifelt auf Handwerker, auch die öffentlichen Stellen finden kaum noch Handwerksbetriebe, die sich auf die Ausschreibungen bewerben. Bauprojekte werden ausgebremst und immer wieder verschoben. Auch Projekte, welche die öffentliche Infrastruktur betreffen, wie Straßenbau und Brückensanierungen, verzögern sich dadurch immens. An eine flächendeckende energetische Gebäudesanierung als unverzichtbare Voraussetzung für die Erreichung der Klimaziele ist unter diesen Umständen nicht zu denken.

Bild: Auch im Bereich Energietechnik fehlen qualifizierte Mitarbeiter
Viele Bauprojekte verzögern sich durch fehlende Fachkräfte © Anton Dmitriev / unsplash.com CC0

Gute Mitarbeiter im Handwerk finden

Sie sind selbst Inhaber eines Handwerksunternehmens und suchen gut ausgebildete Mitarbeiter? An der Anzahl der Fachkräfte innerhalb der Branche können Sie persönlich zwar nichts ändern, aber wenn Sie die folgenden Tipps beachten, steigt Ihre Chance, qualifiziertes Personal zu finden.

Nutzen Sie verschiedene Kanäle, online und offline. Klassischerweise sollten Sie die zu besetzenden Stellen auf Online-Stellenbörsen veröffentlichen. Die jungen Menschen erreichen Sie heute am einfachsten über soziale Medien wie Facebook und Instagram sowie jobspezifische Plattformen wie Xing oder LinkedIn. Eine eigene Firmenwebsite ist dabei unumgänglich.

Aber auch offline sollten Sie auf Ihre Stellenangebote aufmerksam machen, indem Sie es ganz klassisch in Tageszeitungen oder Fachzeitschriften veröffentlichen. Häufig wird auch die lokale Personalsuche vernachlässigt, dabei bieten Kooperationen mit Vereinen, anderen Betrieben oder Schulen hierbei ein großes Potenzial. Seien Sie also auch vor Ort präsent und nehmen Sie an regionalen Ausbildungsmessen etc. teil.

Sicher einer der wichtigsten Aspekte bei der Personalgewinnung im Handwerk ist die eigene Nachwuchssicherung durch Aus- und Weiterbildung. Bieten Sie wenn möglich Anreize für Jugendliche (Führerschein, Wohnung, Vergütung etc.) und versuchen Sie, auch Frauen gezielt anzusprechen. Weitere Möglichkeiten, um langfristig Fachkräfte zu finden, bieten Personalvermittlungs- und Leiharbeitsfirmen, daneben werden vermehrt Fachkräfte aus dem europäischen Ausland rekrutiert.

Bild: Tischler in der Ausbildung
Nachwuchssicherung gegen den Fachkräftemangel © josef key / unsplash.com CC0
Bild: Jetzt HERO 30 Tage kostenlos testen

HERO: Handwerker Software für Profis

Kostenlos testen

Kritik: Es gibt gar keinen Fachkräftemangel

Immer wieder gibt es aus verschiedenen Richtungen Kritik am Fachkräftemangel, bis hin zu dem Vorwurf, es würde ihn gar nicht geben. Tatsächlich gibt es keinen flächendeckenden Fachkräftemangel in Deutschland, bei einer genaueren Betrachtung lassen sich aber doch Engpässe in verschiedenen Branchen und Regionen feststellen.

Das Handwerk ist neben der Pflege eine dieser Branchen, in denen vergleichsweise viele Fachkräfte fehlen. Zwar gibt es, wie oben beschrieben, innerhalb des Handwerks Unterschiede in den einzelnen Gewerken, aber wenn die Branchen berufsübergreifend verglichen werden, ist das Handwerk mit am stärksten vom Fachkräftebedarf betroffen. Oft wird dem Handwerk vorgeworfen, es würde den Fachkräftemangel nur vorschieben, und die wahren Gründe für das Fehlen der Fachkräfte würden in den schlechten Arbeitsbedingungen liegen. Das ist zum Teil sicherlich richtig, es kommen aber noch viele Faktoren dazu. Letztendlich lässt sich der Fachkräftebedarf weder deutschlandweit noch branchenübergreifend verallgemeinern - im Handwerk existiert er 2020 durchaus, besonders im Bau- und Metallgewerbe.

Bild: Die HERO Software für den Metallbau
Das Handwerk ist durchaus vom Fachkräftemangel betroffen © mczcamacho / pixabay.com CC0

>

  €

Umsatz unserer Kunden

Wir stellen sicher, dass sich die HERO-Nutzer konzentriert um ihr Kerngeschäft kümmern können. Effizientes und digitales Arbeiten sorgt direkt für dauerhaften Erfolg.

>

Aktive Nutzer

Unsere Nutzer profitieren von einer kontinuierlichen Weiterentwicklung, Verbesserung und Funktionserweiterung unserer Software. Alle Updates werden schnellstmöglich bereitgestellt.

>

Mitarbeiter

Über 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen sich täglich um Ihre digitale Zukunft und finden eine Möglichkeit, Ihre individuellen Prozesse optimal zu digitalisieren.

Bild: Jetzt HERO 30 Tage kostenlos testen

Hero: Handwerker Software für Profis

Kostenlos testen
GRATIS DEMOTERMIN