»Ich nutze HERO schon seit Jahren erfolgreich in meinem Betrieb.«
Jetzt testen
HERO Software Blog

Was ändert sich ab 2022 für Handwerker?

Anna Schwirten  | 07.01.2022
Bild: Änderungen für Handwerker in 2022
2022 bringt einige Neuerungen mit sich - die wichtigsten Änderungen im Handwerk | © alessandro guerriero / shutterstock.com

Neues Jahr, neue Regeln - auch 2022 bringt wieder einige Änderungen, neue Regeln und Pflichten mit sich. Corona verfolgt uns weiterhin, die Energiepreise bleiben hoch und es gab einen Regierungswechsel. Damit Sie gut in das neue Jahr starten können und keine wichtigen Neuerungen verpassen, haben wir relevante Gesetze und Fristen für Handwerksbetriebe hier einmal für Sie zusammengefasst.


Auf dieser Seite


Neue gesetzliche Mindestlöhne und Branchenmindestlöhne

2022 wird der Mindestlohn wieder angehoben. Zunächst steigt er ab Januar 2022 auf 9,82 Euro pro Stunde und wird dann zum 01. Juli 2022 erneut auf 10,45 Euro Stundenlohn erhöht.

Unabhängig davon gibt es im Handwerk ab 2022 auch einige Erhöhungen der Branchenmindestlöhne. Direkt zum Jahreswechsel steigen die Branchenmindestlöhne in den Elektrohandwerken, dem Dachdeckerhandwerk und der Gebäudereinigung. Im Verlauf des Jahres wird außerdem das Mindestentgelt im Maler- und Lackiererhandwerk, sowie für Steinmetze, Bildhauer und Gerüstbauer erhöht.

Die Lohnuntergrenze im Elektrohandwerk liegt seit dem 01. Januar 2022 bei 12,90 Euro pro Stunde, während es im Dachdeckerhandwerk ab jetzt 13 Euro Stundenlohn für Ungelernte, sowie 14,50 Euro für Gesellen gibt. Für Gebäudereiniger, die in der Innen- und Unterhaltsreinigung tätig sind, wurde der Mindestlohn auf 11,55 Euro pro Stunde angehoben, Beschäftigte in der Glas- und Fassadenreinigung bekommen ab sofort 14,81 Euro Stundenlohn.

Wie es bei den Malern und Lackieren weitergeht, steht noch nicht genau fest. In jedem Fall läuft hier der Tarifvertrag zum 22. Mai 2022 aus und es wird in dem Zuge sicherlich auch eine Anhebung des Mindestlohns geben. Bei den Steinmetzen und Bildhauern dagegen ist schon mehr bekannt. Hier steigen die Löhne zum 01. August 2022 auf 13,35 Euro. Ähnlich sieht es auch im Gerüstbauerhandwerk aus. Ab dem 01. Oktober 2022 haben Gerüstbauer einen Anspruch auf 12,85 Euro pro Stunde.

Branche / GewerkZeitpunktMindestlohn pro Stunde
Alle01.01.202209,82 Euro
Alle01.07.202210,45 Euro
Elektrohandwerk01.01.202212,90 Euro
Dachdecker ungelernt01.01.202213,00 Euro
Dachdecker mit Ausbildung01.01.202214,50 Euro
Gebäudereiniger Innen- und Unterhaltsreinigung01.01.202211,55 Euro
Gebäudereiniger Glas- und Fassadenreinigung01.01.202214,81 Euro
Steinmetze und Bildhauer01.08.202213,35 Euro
Gerüstbauer01.10.202212,85 Euro

Vergütung steigt auch für Azubis

Darüber hinaus ist ebenso die Mindestausbildungsvergütung für Azubis erneut angehoben worden. Seit dem 01. Januar 2022 gilt für das 1. Ausbildungsjahr ein Mindestlohn von 585 Euro für Auszubildende jeglicher Branche. Für das zweite, dritte und vierte Lehrjahr gibt es Aufschläge von 18 Prozent, 35 Prozent bzw. 40 Prozent mehr, ausgehend vom Einstiegsgehalt.

HERO: Handwerker Software für Profis

Bild: Hero Handwerkersoftware kostenlos testen

CO2-Bepreisung steigt weiter

Im Januar 2021 wurde in Deutschland die sogenannte CO2-Bepreisung, oft auch CO2-Steuer genannt, eingeführt. Hintergrund ist das Klimaschutzprogramm 2030. Um die Klimaschutzziele zu erreichen wurden verschiedene Maßnahmen wie etwa der CO2-Preis umgesetzt.

2021 wurde mit einem moderaten Preis von 25 Euro pro Tonne CO2 gestartet. Zum 01. Januar 2022 ist die CO2-Bepreisung auf 30 Euro pro Tonne fossiler Brennstoffe angehoben worden. Laut Bundesumweltministerium entspricht dies einer Verteuerung um 8,4 Cent pro Liter bei Benzin, 9,4 Cent pro Liter Diesel, 9,4 Cent pro Liter bei Heizöl und 7 Cent pro 10 Kilowattstunden bei Erdgas. Bis zum Jahr 2030 wird der CO2-Preis weiter sukzessive angehoben.

Minijob: Neue Pflichten für Arbeitgeber

Minijobber sind auch im Handwerk anzutreffen. Ab dem 01. Januar 2022 gibt es diesbezüglich für Sie als Arbeitgeber ein paar Neuerungen. Als Chef müssen Sie nun auch Angaben zur Krankenversicherung des Minijobbers machen sowie die Steuer-Identifikationsnummer im elektronischen Meldeverfahren übermitteln. Außerdem sind die Abgaben für Minijobs im gewerblichen Bereich gesunken.

Die U1-Umlage ist seit Januar 2022 auf 0,9 Prozent des Arbeitsentgelts herabgesetzt und auch die U2-Umlage ist von 0,39 Prozent auf 0,29 Prozent des Arbeitsentgelts gesunken. Neu ist darüber hinaus, dass Sie als Arbeitgeber nach Anmeldung eines kurzfristigen Minijobbers eine Auflistung über Vorbeschäftigungszeiten von der Minijob-zentrale erhalten.

Bild: Handwerker Gesetze 2022
Ab 2022: Elektronische AU soll Arbeitgeber und Arbeitnehmer entlasten © guruXOX / shutterstock.com

Der digitale Krankenschein kommt

Der gelbe Schein wird 2022 digitalisiert. Bereits seit dem 01. Oktober 2021 müssen behandelnde Ärzte Krankmeldungen in elektronischer Form an die Krankenkassen übermitteln. Sie als Handwerksbetrieb betrifft die Änderung konkret erst ab Mitte 2022. Denn vom 01.Juli 2022 an sollen die Krankenkassen diese sogenannte elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) direkt an den Arbeitgeber weiterleiten. Auf Wunsch sollen Patienten zwar auch weiterhin einen Papierausdruck für den Arbeitgeber bekommen, langfristig soll die Krankschreibung aber komplett digitalisiert werden. Von daher macht es durchaus Sinn, sich in diesem Jahr schon einmal mit dem Thema eAU in Ihrem Betrieb auseinanderzusetzen.

Corona: Wirtschaftshilfen werden verlängert

Im November 2021 hat das Bundeskabinett die Verlängerung der Wirtschaftshilfen in der Corona-Pandemie beschlossen. Bis zum 31.März 2022 werden von der Pandemie betroffene Betriebe weiter unterstützt. Verlängert werden unter anderem die Neustarthilfe für Soloselbstständige und die Härtefallhilfen der Bundesländer. Die ursprünglich bis Ende 2021 befristete Überbrückungshilfe III wird bis Ende März 2022 als Überbrückungshilfe IV weitergeführt. Um Anspruch auf diese Überbrückungshilfen zu haben, müssen Betriebe einen Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent nachweisen.

Darüber hinaus werden auch der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld sowie die maximale Bezugsdauer bis Ende März 2022 verlängert. Die Voraussetzungen, um Kurzarbeit anzumelden sind ab 2022 schon dann erfüllt, wenn 10 Prozent der Beschäftigten von Arbeitsausfall betroffen sind. 2021 musste diese Zahl noch einem Drittel der Belegschaft entsprechen. Bis März 2022 werden die vom Arbeitgeber zu tragenden Sozialversicherungsbeiträge zur Hälfte erstattet. Weitere 50 Prozent können erstattet werden, wenn Arbeitnehmer während der Kurzarbeit an einer anerkannten Weiterbildung teilnehmen.

Bild: Corona Wirtschaftshilfen 2022
Corona Wirtschaftshilfen werden vorerst bis zum 31.März 2022 verlängert © luksmilan / pixabay.com

Fristen, die 2022 auslaufen

In jedem Jahr gibt es Fristen, die ablaufen und Termine, die eingehalten werden müssen. Handlungsbedarf für Handwerker könnte es in diesem Jahr beim Führerscheinumtausch oder bei der Meldepflicht im Transparenzregister geben.

2022 beginnt die Führerschein-Umtauschpflicht für ältere Fahrer. Die 1. Frist betrifft diejenigen, die zwischen 1953 und 1958 geboren sind. Sie müssen ihren alten Führerschein bis zum 19. Januar 2022 in einen fälschungssicheren, neuen Führerschein umgetauscht haben. Ein Jahr später müssen die zwischen 1959 und 1964 geborenen Fahrer ihre Fahrerlaubnis umgetauscht haben. Am besten schauen Sie also gleich schon einmal, welche von Ihren Arbeitnehmern in diesem und im nächsten Jahr mit dem Führerscheintausch dran sind.

Eine weitere Pflicht, die Sie als Handwerksbetrieb 2022 betreffen kann, ist die Meldepflicht beim Transparenzregister. Bisher war die Meldepflicht erfüllt, wenn Sie Ihre Daten beim Handelsregister gemeldet haben, in diesem Jahr endet aber die First für die Meldung beim Transparenzregister. Aktiengesellschaften und Kommanditgesellschaften auf Aktien müssen die Meldepflicht bis zum 31. März 2022 erfüllen. Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Genossenschaften oder Partnerschaften haben bis zum 30. Juni 2022 Zeit. Für alle anderen Gesellschaftsformen endet die Frist am 31. Dezember 2022.

HERO Software wünscht ein gesundes & erfolgreiches Jahr 2022!

Auch diese Unternehmen setzen auf HERO

Bild: Sonepar Deutschland nutzt die HERO Handwerkersoftware

Sonepar

In Zusammenarbeit mit Sonepar ist die Cloud Software Sonepar HERO entwickelt worden. Speziell fürs Elektrohandwerk inkl. Schnittstelle zu Sonepars Artikelstamm.

Bild: Das Unternehmen Buderus setzt auf die HERO Handwerkersoftware

Buderus

Unsere Plattform ermöglicht dem Unternehmen Bosch Thermotechnik GmbH unter der Marke Buderus eine lückenlose Kommunikation über seine Partner, bis hin zu Endkunden.

CKW

CKW

In Kooperation mit der CKW haben wir das Portal energieheld.ch geschaffen. Kunden und Projekte werden dabei unkompliziert mit dem HERO System verwaltet.

Bild: Hero Handwerkersoftware kostenlos testen

HERO: Handwerker Software für Profis

Kostenlose Beratung